Cycling-World Abnehmen mit Radfahren mit Radsport zum Wunschgewicht
Abnehmen mit Radfahren - der Cycling-World Blog

Cycling-World – Abnehmen mit Radfahren

Neuester Artikel =================================>

33 Fragen und Antworten zum Indoor Cycling
Indoor Cycling - Kurz und knackig erklÀrt Wer sich intensiv mit dem Thema Radsport auseinander setzt, kommt spÀtestens im Winter[...]

Cycling-World - Abnehmen mit Radfahren

Abnehmen mit Radfahren - Hallo, ich bin Torsten und hier im Cycling-World Blog schreibe ich ĂŒber meinen Weg, vom Nichtsportler und ĂŒbergewichtigem Couch-Potato, zurĂŒck zum Sport. Mit Radfahren Abnehmen, mehr Fitness aufbauen und dadurch gesund und aktiv bleiben.

Begleite mich auf meinem Weg, beim Abnehmen. Ob nun mit Radsport Kalorien verbrennen oder durch gezielte ErnĂ€hrungsumstellung die Kalorienaufnahme zu reduzieren, gleich dem Motto Abnehmen ohne zu Hungern.   

​

​

Abnehmen mit Radfahren

Radfahren als Einstieg in den Ausdauersport

Der Wunsch nach mehr Bewegung, einer besseren Fitness oder einer schlankeren Figur ist bei fast jedem irgendwann einmal ein Thema. Trotzdem gelingt nur den wenigsten der Einstieg in einen Ausdauersport. Die HĂŒrden sind oftmals zu hoch, Ziele werden zu euphorisch gesetzt, mit der ernĂŒchternden Erkenntnis, dass das alles doch nicht so einfach ist. Somit wird das Vorhaben schnell wieder aufgegeben. Dazu kommt, die wenigsten TrainingsplĂ€ne richten sich an wirkliche AnfĂ€nger. Das Ergebnis: Überforderung, Schmerzen, im schlimmsten Fall sogar Verletzungen.

Abnehmen mit Radfahren bietet dabei gerade fĂŒr AnfĂ€nger jede Menge Vorteile:

  • fast jeder kann Radfahren
  • die meisten besitzen bereits ein Fahrrad
  • langsamer Start ist einfach möglich
  • Verbesserungen zeigen sich schon nach wenigen Fahrten

Damit ist die Gefahr, wieder aufzugeben, deutlich geringer als beim Joggen. Hier ist der Anfang viel schwerer, da das gesamte Körpergewicht die Gelenke belastet und bewegt werden muss. Außerdem trauen sich die meisten nicht, untrainiert und schnaufend, kaum von der Stelle kommend im Freien zu laufen und dabei von allen anderen belĂ€chelt zu werden. Die Hemmschwelle, so zu starten ist verstĂ€ndlicher Weise viel grĂ¶ĂŸer.

===>> lies dazu auch: Radfahren fĂŒr Einsteiger

Abnehmen ohne Sport ?

Abnehmen ohne Sport erzielt in den Suchergebnissen bei Google mehr als zehn Mal so viele Anfragen wie Abnehmen mit Sport. Der Wunsch nach einem schöneren, schlankeren Körper ist bei ganz vielen sehr prĂ€sent, aber bitte wenn möglich ohne irgendwelche körperlichen Anstrengungen. Prinzipiell ist das sogar ohne weiteres möglich, die einfache Formel zum Abnehmen heißt weniger Kalorien aufzunehmen als man braucht.

Das wiederum bedeutet aber auf vieles zu verzichten, ja vielleicht sogar ĂŒber einen sehr langen Zeitraum stĂ€ndig große Disziplin bei der ErnĂ€hrung walten zu lassen. Im schlimmsten Fall wird man fĂŒr den Rest seines Lebens immer wieder darauf achten mĂŒssen, was man isst und wie viele Kalorien das Essen hat.

FĂŒr mich war das nie eine Option, liebe ich doch gutes Essen, SĂŒĂŸigkeiten und natĂŒrlich auch mal Alkohol in Form eines schönen Weizenbieres oder auch mal ein Glas Wein. Es musste also eine Alternative her, die es mir erlaubt, Gewicht zu verlieren, dabei aber möglichst noch ein normales Leben fĂŒhren zu können.

Mit Fahrrad fahren abnehmen

Radfahren ist meine Disziplin, in der ich mich beim Sport am wohlsten fĂŒhle. Darum war es klar, dass mein Einstieg in den Ausdauersport nur mir Radfahren funktionieren wird. Außerdem ist gerade bei Übergewicht der Einstieg gelenkschonend. Das Verletzungsrisiko ist bei weitem nicht so hoch, wie beispielsweise beim Laufen.

Radfahren ist fĂŒr mich der Fettburner ĂŒberhaupt! Nicht weil man hier pro Stunde die meisten Kalorien verbrennt. Dabei liegt Radfahren mit 400-800 Kalorien pro Stunde, je nach IntensitĂ€t sehr weit vorne. Aber die UmstĂ€nde beim Radsport fördern extrem den Gesamtkalorienverbrauch. Abnehmen mit Radfahren ist einfach und leicht umsetzbar.

  • moderates aerobes Training ist effektiver bei der Fettverbrennung. Mit Radfahren ist das sehr leicht umsetzbar
  • die lĂ€ngere Trainingsdauer verbrennt insgesamt mehr Kalorien. Wer lĂ€uft schon drei mal in der Woche einen Marathon?
  • Radfahren bedeutet frei sein. Der Bewegungsradius ist so groß wie in keinem anderen Ausdauersport. Das hat enorme Vorteile bei der Motivation.
  • Radfahren lĂ€sst sich sehr gut in den normalen Alltag einbinden. Es muss nicht immer Training sein, auch die Fahrt zur Arbeit oder kleine EinkĂ€ufe mit dem Rad erledigen, tragen schon zum Training bei.

Hier im Cycling-World Blog wird es also ĂŒberwiegend ums Abnehmen mit Radfahren gehen, wie man den Einstieg schafft, effektiv Trainiert und in Verbindung mit einer ErnĂ€hrungsumstellung beim Fahrrad fahren abnimmt und dauerhaft schlank bleibt. 

Lauftraining als Alternative zum Radfahren

Mittlerweile gehört auch das Laufen neben dem Radfahren zu meinen regelmĂ€ĂŸigen AktivitĂ€ten dazu. Es wird zwar nie meine Paradedisziplin werden, ist aber fĂŒr mich gerade wenn ich nicht so viel Zeit habe interessant, da der Aufwand deutlich geringer als beim Radfahren ist. Zumindest ein lockerer 5 Kilometer Lauf ist fĂŒr zwischendurch kein Problem mehr. Und die Gassi Runde mit Murphi ist so auch schon mal erledigt.

Aber ohne die Grundlage durch das regelmĂ€ĂŸige Radtraining hĂ€tte ich den Einstieg hier sicher nicht geschafft. Die gute Grundkondition und das leichtere Gewicht haben mir den Start etwas einfacher gemacht. 

Auch die Beinmuskulatur war durch das Radfahren schon gut trainiert. Trotzdem ist die Belastung in den Beinen eine andere und man sollte anfangs eher mit kurzen Intervall Trainings starten.

​

Lauftraining als Alternative zum Radfahren

Die Basis - eine gesunde ErnÀhrung

Mehr als 70% des Abnehmerfolges hĂ€ngen von der richtigen ErnĂ€hrung ab. Mit Sport kannst du relativ schnell fit werden, deinen Körper definieren und Muskeln aufbauen. Ob du dabei nun auch Abnimmst und Fett verbrennst, liegt einzig und allein an der richtigen ErnĂ€hrung und an der passenden Kalorienaufnahme. 

Und an diesem Punkt wollen wir ehrlich miteinander sein - hier liegt aktuell mein grĂ¶ĂŸtes Defizit! Ich kann mich grundsĂ€tzlich recht gut zum Sport motivieren, gerade weil das Radfahren wirklich meine Leidenschaft ist. Aber bei der ErnĂ€hrung fĂ€llt es mir nach wie vor schwer, diszipliniert zu bleiben. Wovon ich aber definitiv ĂŒberzeugt bin ist, dass es falsch ist, sich mit irgendwelchen DiĂ€ten zu beschĂ€ftigen. Diese bringen, wenn ĂŒberhaupt, nur kurzfristigen Erfolg und helfen somit nicht weiter, wenn es darum geht, langfristig Gewicht zu verlieren und dieses auch zu halten.

Ich experimentiere daher mit verschiedenen ErnĂ€hrungskonzepten, um fĂŒr mich den passenden ErnĂ€hrungsplan zu finden. 

Du willst noch mehr ĂŒber mich und den Cycling-World-Blog erfahren, dann folge den beiden links unten.

Erste Infos und eine kleine Orientierung zum Cycling-World Blog erhÀlst du hier

Ich stelle mich kurz vor - Damit du mich ein wenig kennen lernst, bekommst du hier die wichtigsten Infos

3.1k Teilen
Teilen
Tweeten
Pin
Emailen
Teilen
Flip
Teilen
Teilen

Die neusten Blog-Posts